Norbert Roth ein Urgestein der Mainzer Fastnacht hat gestern  beim Närrischen Empfang der Stadt Dieburg und des Karnevalvereins die „Holzisch Latern“ verliehen bekommen. Das Leuchtmittel ist die höchste externe Auszeichnung die der KVD zu vergeben hat.


„ Was wolle die denn von mir“dachte sich Norbert Roth, als er eionen Brief vom Karnevalverein Dieburg bekam. Aus seinen Überlegungen rund um das Thema „Holzisch Latern“ strickte er dann eine bühnenreife Büttenrede, die das Zwerschfell der Gäste des Närrischen Empfangs gestern in der Römerhalle nachhaltig erschütterte.

Ob er sich in seinem Alter noch samt Laterne als Denkmal auf eine Sockel stellen sollte-so ganz der Witterung ausgesetzt? Zuletzt müsse er noch im hohen Bogen als Brunnen Wasser speien? Und so kam es zu der anfänglichen Absage an den KVD. „Vom stehe krieh ich dicke Fiieß, viele Grieß?  Dann aber ist Roth, der seit über 60 Jahren auf der Bühne Mainzer Fastnacht steht und erst in der vergangenen Kampagne Abschiede nahm, noch ein Licht aufgegangen. Schließlich hab er sich ob der Dieburger Ansinnen doch geschmeichelt gefühlt, denn in Mainz muss man erst einmal richtig gestorben sein,bis sie irgendeinen Trampelpfad, in einer Schreber-garten-kolonie nach einem benennen. Dass er aus seiner Dankesrede zur Verleihung eine Büttenrede der Superlativen machte, riss die Gäste zu stehenden Ovationen hin. Und im Telefongespräch mit der auf einer Schönheitsfarm weilenden Gattin (Das ist eine Investition in ein Auslaufmodell) setzte er ein nicht minder leuchtendes Schluss-licht.

    Angeheizt hatte den Auftritt Roths Hans Joachim Heist (alias Gernot Haßknecht aus der Heute-Show). der Laternenträger des Vorjahres. Er parodierte–angetan mit Roths „Insignien“ den weissen, löchrigen Handschuhen und der Clownnase–die Büttenredekunst des Geehrten. „Sein Stakkato hatte schon etwas von Gernot Haßknecht“ sinnierte er. Am Schluss rief er mit cholerisch roten Kopf: „Lasst ihn hier net lang verderrn, gebt ihm endlich die Latern!“

    Der frisch gebackene „Holzisch“ -Besitzer machte zum Schluss, als der Beifall gar nicht enden wollt, noch schnell Werbung für sein Kabarett Duo-Programm „Gerda & Walter (bekannt auch vom SWR4) Mitte Juni gibt es im Forumtheater „Unterhaus“ in Mainz mehrere Aufführungen mit Roths neuer Partnerin Alice Hoffmann (bekannt als „des Hilde“ aus Familie Heinz Becker). Dass ein Fan-Bus aus dem Dieburger Land anrollt, ist jetzt schon gewiss.

   

Hans Joachim Heist(Gernot  Hassknecht  bei seinem gelunge-nen  Laudatio             

Norbert Roth (Mitte) mit der „Holzisch Latern. Die Urkunde dazu übergab KVD-Präsident Friedel Enders. Die Laudatio auf den neuen Laternenträger hielt Hans-Joachim Heist